Neujahrsempfang 2017

Neujahrsempfang 2017

Den Neujahrsempfang eröffnete der Vorsitzende des Heimatbundes, Volker Odenbach, und berichtete über die vielzähligen Aktivitäten des Heimatbundes im vergangenen Jahr. Die Erstellung der Informationstafeln am ehemaligen Bahnhof und den Liboristeinen ging auf Initiative des rührigen Vereins hervor. Der Stadteil Wewer ist auf über 7000 Einwohner gewachsen. Er hob die gute Verkehrsanbindung, die verbesserte Infrastruktur und das Engagement der wewerschen Vereine hervor. Besonders lobte er die ehrenamtliche Betreuung der ca. 70 Flüchtlinge durch 20 engagierte Bürger.
In diesem Jahr wird die neue Boulebahn am Heimatbundhaus eröffnet. Der Anbau des Hauses kann auch dank vieler Spenden der Mitglieder realisiert werden. Für Wewer ist die Verlängerung des Radweges bis zum Anschluss am Stemberg, der Ausbau des Gehwegs auf der westlichen Seite des Delbrücker Wegs sowie die Sanierung des Parkplatzes am Sportplatz in Aussicht gestellt.
Zum Abschluss berichtete er über die recht hohe Altersstruktur der Mitglieder im Heimatbund und die Notwendigkeit, weitere Angebote für Familien und jüngere Generationen zu kreieren.

Der stellvertretende Bürgermeister Paderborns, Martin Pantke, stellte die Entwicklung Paderborns mit mehr als 150000 Einwohnern und 20000 Studenten vor. Mit Stolz verwies er auf Paderborn als Bildungsstandort mit einem mannigfaltigen kulturellen und sportlichen Angebot.

Der stellvertretende Landrat, Vinzenz Heggen, erläuterte die große Bedeutung des Ehrenamts für die Gesellschaft und lobte das vorbildliche wewersche Engagement in der Flüchtlingsbetreuung.

Nach den Ansprachen konnten sich die eingeladenen Repräsentanten der in und für Wewer tätigen Institutionen und Vereine bei leckeren Häppchen und heißen und kühlen Getränken austauschen und neue Ideen zum Wohle unseres Ortsteils Wewer entwickeln.

  Neujahrsempfang Heimatbund Wewer 2017

Martin Pantke (rechts), stellvertr. Bürgermeister, referiert über die Entwicklung der Stadt Paderborn. der stellvertr. Landrat (links), Vinzenz Heggen, und der Vorsitzende des Heimatbundes (Mitte), Volker Odenbach, hören ihm gespannt zu.