Dörrofenabend

Besonders stolz ist der Heimatbund auf den Dörrofen, der 2002 aus Überbleibseln eines 50 Jahre alten Alfener Heizapparates gebaut wurde. Schon im Vorfeld der Zwetschenkirmes werden mehrere Zentner Dörrobst getrocknet. 24 Stunden bleiben die Zwetschgen im Ofen. Wenn sie schön dick und fleischig sind auch mal 48 Stunden, das ist die Erfahrung vom Dörrofen-Chef Dieter Koschut, der die Früchte in der Regel bei 60 bis 70 Grad austrocknet. Wann die Zwetschgen fertig gedörrt sind, „ist ein wenig Gefühlssache.“ Erfahrung hat Dieter zumindest. Seither  ist er der Herr über das Weweraner Dörrobst.

Am Vorabend der Zwetschenkirmes findet ein geselliges Beisammensein am Dörrofen statt… denn nach dem Dörren von Zwetschen und Apfelscheiben, wird’s recht gemütlich und wohlig warm am Ofen.

zwetschenkirmes-2012-doerrofenabend